Hydrauliktank: Reservoir für das Druckmedium

Der Hydrauliktank ist das zentrale Reservoir einer hydraulischen Anlage. Neben dem Vorhalten der ausreichenden Menge an Hydrauliköl dient er auch zum Druckausgleich. Je größer das hydraulische System ist, desto größer muss auch der Hydrauliktank ausgelegt werden. Das bringt bei wachsender Größe des Tanks zahlreiche technische Herausforderungen mit sich.

Funktion des Hydrauliktanks

Der Hydrauliktank ist so groß, dass er auch bei voll ausgefahrenen Linearmotoren und bei allen geöffneten Teilkreisläufen immer noch genügend Öl bevorraten kann. Gleichzeitig muss er auch so groß gewählt sein, dass er beim Einfahren aller Hydraulikzylinder nicht überläuft. Diese doppelte Anforderung an seine Kapazität lässt den Hydrauliktank bei steigender Komplexität und Größe des hydraulischen Systems schnell wachsen. Ein Rückschlagventil ist die Grundausstattung an einem Hydrauliktank. Gleichgültig ob kleiner Wagenheber oder mächtiger Bagger: Der Rückfluss des Hydrauliköls in den Tank wird durch das Rückschlagventil verhindert.

Notwendige Applikationen an einem Hydrauliktank

Für einen Hydrauliktank werden ab einer bestimmten Größe folgende Zusatzausstattung erforderlich:

  • Luftfilter
  • Kühler
  • Ölfilter

Im Gegensatz zur Pneumatik kann überschüssiger Druck nicht einfach an die Umgebung abgelassen werden. Jeder hydraulische Verbraucher benötigt eine Rückleitung, die in den Tank führt. Der Hydrauliktank selbst ist drucklos. Durch die ständig wechselnde Ölmenge muss der Tank seinen Normaldruck ausgleichen können. Wäre er hermetisch geschlossen, würde das erzeugte Vakuum einen Gegendruck zum erwünschten Hydraulikdruck setzen. Der Druckausgleich des Tanks geschieht über die Außenluft. Dabei ist es wichtig, dass die einströmende Luft stets so gut wie möglich gefiltert wird. Schon kleinste Staubpartikel bekommen in einer hydraulischen Leitung schnell eine stark abrasive Wirkung.

Hohe Temperaturentwicklung im Hydrauliktank

Da ständig Öl aus dem hydraulischen System in den Tank hinein läuft, heizt sich die Hydraulikflüssigkeit im Tank schnell auf. Diese Wärme kann bei entsprechender Belastung kritische Werte annehmen. Selbst ein Sieden oder eine Selbstentzündung des Öls ist möglich. Deshalb gehört ab einer bestimmten Größe und Temperaturentwicklung zu jedem Hydrauliktank ein Kühlaggregat. Dies sind relativ herkömmliche Wärmetauscher, deren kühlende Wirkung durch ein Gebläse unterstützt wird.

Die Ölfilter sitzen in der Regel kurz hinter dem Rückschlagventil von der auslaufenden Leitung des Hydrauliktanks. Je besser sie das durchströmende Hydraulikmedium filtern, desto später entstehen Schäden im Hydrauliksystem. Hierzu werden bereits Partikelfilter angeboten, die Korngrößen bis tausendstel Millimeter Durchmesser zuverlässig zurück halten.

Wartung des Hydrauliktanks

Es ist empfohlen, den Hydrauliktank bei jedem Wechsel des Hydrauliköls gründlich zu reinigen. Öl beginnt mit der Zeit zu verkoken und zu verschlammen. Da der Hydrauliktank hinter den Filtern sitzt, kann sich in ihm eine regelrechte Schlammkruste bilden. Ein regelmäßiger Wechsel bei gleichzeitigem Reinigen des Tanks beugt dieser Verschmutzung zuverlässig vor.